Vorgehensweise bei einer Meldung

Meldungen

Opfer und Zeugen von Diskriminierung können diese Fälle bei RADAR melden. RADAR berät und unterstützt bei Diskriminierung aufgrund von Alter, Arbeitsdauer, Arbeitsvertrag, Behinderung oder chronischer Krankheit, Familienstand, Geschlecht, Hautfarbe oder ethnischer Herkunft, Nationalität, politischer Überzeugung, Religion oder Lebensüberzeugung und sexueller Orientierung.

 

Diskriminierung melden

RADAR hilft jedem, der mit Diskriminierung konfrontiert wird. Wenn Ihnen beispielsweise ein diskriminierendes Graffiti auffällt, Ihnen bei einer Diskothek der Zutritt versagt geblieben ist, Ihr Nachbar Sie beleidigt, ein Verkäufer Sie unhöflich behandelt oder Ihre Arbeitskollegen Sie mobben, können Sie sich an RADAR wenden.


Auch wenn Sie Zeuge von Diskriminierung geworden sind, können Sie Kontakt zu RADAR aufnehmen. Es ist zudem möglich, einen Vorfall nur zu melden und von weiteren Schritten abzusehen. Wenn Sie Zweifel haben, ob es sich in dem Fall wirklich um Diskriminierung handelt, melden Sie sich bei uns: Wir helfen Ihnen zu entscheiden, was Sie als Nächstes tun können.

 

Vorgehensweise

Wenn Sie bei uns einen Diskriminierungsfall melden, werden wir den Vorfall zusammen mit Ihnen durchgehen und nachvollziehen, was genau geschehen ist. Gibt es beispielsweise Zeugen? Handeln Mitarbeiter einer Firma selbstständig oder ist die Firmenpolitik selbst diskriminierend?

Als Nächstes beraten wir Sie über weitere mögliche Schritte und überlegen, in welcher Weise RADAR an diesem Prozess beteiligt sein kann.  

 

Welche Schritte genommen werden, hängt von den rechtlichen Möglichkeiten und der Art Ihrer Meldung, Ihren Wünschen und Ihren Erwartungen ab. Abgesehen von einem Dialog zwischen den Konfliktparteien, gibt es noch andere Optionen. Wir können einen Mediator einbringen, ein Meldungsverfahren einleiten, weiter nachforschen, an die Medien oder die politische Öffentlichkeit treten oder rechtlich vorgehen. Die Beratung und Unterstützung von RADAR bei einer Meldung und dem darauf folgenden Verfahren ist kostenfrei. Ihr Name und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt. Es ist außerdem auch möglich, anonym Meldung zu erstatten.

  

Registrierung

Alle Meldungen und Berichte werden bei uns in ein Registrierungsprogramm aufgenommen. Diese Informationen werden zusammen mit Zeitungsartikeln, Umfragen und Diskriminierungsberichten analysiert, um Trends und Entwicklungen zu bestimmen. Mithilfe der Analyse können anschließend Behörden und Politiker beraten werden. Die Informationen sind außerdem gekoppelt mit den Daten anderer Diskriminierungsorganisationen in den Niederlanden. RADAR registriert Vorfälle und Vorgehensweise, aber keine persönlichen Daten.  

Sie können auf verschiedenen Wegen mit uns Kontakt aufnehmen:

 

  • Per Telefon:

Rotterdam    010 - 411 39 11
Breda           076 - 530 91 37
Tilburg         013 - 820 02 12
Den Bosch    072 - 744 01 18

 

  • Über unsere Website: Klicken Sie auf KLACHT (Meldung), um Ihre Meldung elektronisch mithilfe eines Onlineformulares einzureichen;
  • Per E-Mail: Senden Sie Ihre E-Mail an: info@radar.nl ;
  • Per Post: Schicken Sie einen Brief mit einer kurzen Schilderung des Vorfalles an eines der RADAR-Büros.

  

Nicht zufrieden?

Wenn Sie nicht zufrieden sind mit der Art und Weise, wie RADAR mit Ihrer Meldung umgeht, können Sie eine Beschwerde einreichen. Nähere Informationen finden Sie unter Interne klachtenregeling stichting RADAR  (auf Niederländisch). Sie können sich natürlich auch schriftlich oder telefonisch bei uns melden.

  

  • Zoeken

Naar boven